Aktuelle Nachrichten
 

Kennzeichen der Aufgeblasenheit und der Arroganz

Alles Lob gebührt Allah, Herrn der Welten, Dem in Seiner ehrwürdigen Schrift sagt:

„Abwenden aber will Ich von Meinen Zeichen diejenigen, die sich im Lande hochmütig gegen alles Recht gebärden; und wenn sie auch alle Zeichen sehen, so wollen sie nicht daran glauben; und wenn sie den Weg der Rechtschaffenheit sehen, so wollen sie ihn nicht als Weg annehmen; sehen sie aber den Weg des Irrtums, so nehmen sie ihn als Weg an. Dies (ist so), weil sie Unsere Zeichen für Lügen erklärten und sie nicht achteten.“. (Sure 7:146).

Ich bezeuge, dass es keinen Gott da außer Allah ohne Teilhaber gibt, und ich bezeuge, dass unser Prophet Muhammad Sein anbetend Diener und Gesandter ist!

Und nun zum Thema:

Allâh der Allmächtige sagt: „Ich werde von Meinen Zeichen diejenigen abwenden, die auf der Erde ohne Recht hochmütig sind. Wenn sie auch jedes Zeichen sehen, glauben sie nicht daran…“(Sûra 7:146). Und Er sagt ferner: „Gewiss, Er liebt nicht die Hochmütigen.“ (Sûra 16:23)

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Wer in seinem Herzen auch nur das Atomgewicht an Stolz hat, wird nicht das Paradies betreten.“ (Muslim).

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte weiterhin: „Das Feuer beschwerte sich, indem es sagte: ´Ich bin die Wohnstätte der Arroganten und der Tyrannen.´“

Al-Buchârî und Muslim Allah erbarme sich ihrer berichteten auch, dass der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Allâh wird am Tag der Abrechnung nicht denjenigen anschauen, der sein Gewand hinter sich her schleift.“

Da sagte Abu Bakr möge Allah mit ihm zufrieden sein: „O Gesandter Allâhs, eine Seite meines Gewands lockert sich aber ich bin sehr vorsichtig dabei [das heißt, er hebt es hoch].“ Daraufhin sagte der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken: „Aber du machst das nicht aus Hochmut!“

Der Hochmut ist eine innere Angewohnheit, die den, der damit befallen ist, sich wegen der perfekten Qualitäten und Eigenschaften, die er zu haben glaubt, als „höher“ als Andere sehen lässt.

Dies ist ein sehr gefährlicher Makel, der viele Menschen heimsucht, selbst Asketen, Gelehrte und diejenigen, die Allâh anbeten. Selbstverständlich ist es gefährlich, weil der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte, dass derjenige, der in seinem Herzen auch nur einen Atom schweren Anteil an Hochmut besitzt, nicht das Paradies betritt.

Hochmut raubt der hochmütigen Person das Paradies, weil es sie daran hindert, die Eigenschaften der Gläubigen zu erwerben, weil er weder für die Gläubigen das liebt was er für sich selbst liebt, noch bescheiden sein oder Feindseligkeit, Missgunst, oder Zorn vermeiden oder seine Wut zügeln oder guten Rat akzeptieren oder sich von verachtender und übler Nachrede über andere Leute fernhalten kann. Kurz gesagt, er neigt zu allen tadelnswerten Angewohnheiten.

Eine der schlimmsten Formen des Hochmuts ist jene, die einen Mann davon abhält Nutzen aus Wissen zu ziehen und die Wahrheit zu akzeptieren und sich dieser zu fügen.

Jedoch kann eine hochmütige Person Wissen besitzen, auch wenn seine hochmütige Seele ihn nicht der Wahrheit Folge leisten lässt, wie Allâh der Allmächtige sagt: „ Und sie verleugneten sie, obwohl sie selbst davon überzeugt waren, aus Ungerechtigkeit und Überheblichkeit.“ (Sûra 27:14).

Und Er sagt ferner: „Sie sagten: „Sollen wir denn zwei menschlichen Wesen unseresgleichen glauben…?“ (Sûra 23:47). Und Er sagt weiterhin: „Ihr seid nur Menschen wie wir.“ (Sûra 14:10).

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken erklärte die Bedeutung von Hochmut, als er sagte: „Hochmut besteht darin, die Wahrheit zu missachten und die Leute zu verachten.“

Die Stufen des Hochmuts:

Was den Hochmut angeht, sind Gelehrte und anbetend Dienende in drei Stufen aufgeteilt:

Die erste Stufe besteht darin, dass der Stolz in eines ihrer Herzen eingepflanzt ist, so dass man sich besser als andere vorkommt, aber man versucht dies zu verbessern und handelt bescheiden.

Die zweite Stufe besteht darin, dass irgendeine hochmütige Person unter ihnen Hochmut und Arroganz in öffentlichen Versammlungen zeigt, um zu beweisen, dass sie exzellenter als ihre Kontrahenten ist, und um jeden abzuwerten, der ihr keinen Respekt zeigt.

Die dritte Stufe besteht darin, dass jemand Hochmut und Arroganz durch Worte zeigt; zum Beispiel zeigt er vielleicht, wie stolz er auf sich selbst und auf seine Errungenschaften, seine Abstammung und Anderes ist – mit dem Ziel sich bedeutender als Andere oder eine bestimmte Person darzustellen.

Einige Eigenschaften einer hochmütigen Person:

Er mag es, wenn Leute für ihn aufstehen, ob er gerade kommt oder ob er sitzt. Jedoch sind die Gelehrten der Meinung, dass es empfehlenswert ist, für Eltern, gerechte Herrscher und tugendhafte Menschen aufzustehen.

Er geht nicht, außer wenn jemand hinter ihm geht.

Er besucht niemanden, weil er das Gefühl hat, besser als die Leute zu sein (und deshalb sind sie es, die ihn besuchen sollten).

Er mag es nicht wenn jemand neben ihm sitzt oder geht.

Er weigert sich unter allen Umständen sogar seine eigenen Habseligkeiten zu tragen.

Er hilft seiner Frau nicht beim Haushalt, im Gegensatz zu dem, was der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zu tun pflegte.

Ich bitte Allah für mich und für euch um Vergebung!

*** 

Alles Lob gebührt Allah, Herrn der Welten!

Geschwister im Islam: 

Wie man den Hochmut behebt und wie man Bescheidenheit erreicht:

Das Heilmittel für Hochmut, das auch ein Mittel ist um Bescheidenheit zu erlangen, hängt hauptsächlich von der Beseitigung dessen Quelle im Herzen ab. Dies erfordert, dass die hochmütige Person sich selbst und seinen Herrn kennt.

Indem er sich selbst kennt, realisiert er, dass er niemals hätte hochmütig sein sollen. Es reicht ihm, dass der Ursprung seiner Existenz Lehm ist, und dann wurde er aus einem Sperma erschaffen, der an der gleichen Stelle austritt, an der der Urin aus dem Körper tritt, dann aus einem Bluttropfen, dann aus einem Stück Fleisch, dann wurde ihm zusammen mit den Gaben des Hörens, Sehens und Verstandes Leben gegeben. Allâh der Allmächtige weist darauf im Qurân hin, indem Er sagt: „Woraus hat Er ihn erschaffen? Aus einem Samentropfen hat Er ihn erschaffen und ihm dabei sein Maß festgesetzt.“ (Sûra 80:18-19).

Dann begünstigt Der Allmächtige, ihn: „Den Weg hierauf macht Er ihm leicht.“ (Sûra 80: 20).

Daher gibt Allâh dem Menschen Leben, formt ihn in wohlgestalteten Proportionen und bringt ihn in die Welt, worin er mit Essen, Trinken, Kleidung, Rechtleitung und Kraft versorgt wird.

Wenn dies die Realität der Existenz und Erschaffung des Menschen ist, warum sollte er dann hochmütig und arrogant sein?

Wenn dies realisiert ist, sollte die hochmütige Person sich daran erinnern, dass ihr ihr Leben zu jeder Zeit und an jedem Ort genommen werden kann und sie zu dem Zeitpunkt in ihrem Grab begraben sein wird, an dem ihr Körper erschöpft sein wird; und dann wird sie am Tag der Abrechnung ihr „Zeugnis“ erhalten, und es wird zu ihr gesagt werden, wie Allâh uns mitteilt: „Lies dein Buch! Es genügt deine Seele heute als Abrechnende wider dich.“ (Sûra 17:14).

Sich diese Szenarien hin und wieder vorzustellen ist angemessen für das Senken seiner Gefühle des Hochmutes und der Arroganz, bis diese zuletzt ganz schwinden, wenn Allâh will.

Hinsichtlich des Kennens ihres Herrn reicht es der hochmütigen Person, über die Zeichen und Auswirkungen Seiner Macht und Großartigkeit nachzudenken, um zu realisieren, dass niemand im Königreich des Allmächtigen Herrn, Erhaben sei Er, Hochmut zeigen darf.

Einbildung:

Es wurde überliefert, dass der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Während ein Mann ganz selbstsüchtig in zwei Kleidern herum stolzierte, veranlasste Allâh, dass die Erde ihn verschlingt, und er ist in ihr versunken bis zum Tag der Auferstehung.“ (Muslim).

 Außerdem ist von Ibn Mas´ûd möge Allah mit ihm zufrieden sein überliefert, dass dieser sagte: „Die Zerstörung liegt in zwei Dingen: Selbstgefälligkeit und Verzweiflung.“ Ibn Mas´ûd möge Allah mit ihm zufrieden sein nannte Selbstgefälligkeit und Verzweiflung zusammen, weil Freude nur erreicht werden kann, wenn man sich extrem große Mühe gibt; die verzweifelnde Person gibt sich keine Mühe wegen ihrer Verzweiflung und der Selbstgefällige glaubt, dass er das hat, was er wollte, und so fühlt er, dass er sich keine Mühe mehr zu geben braucht.

Die Selbstgefälligkeit führt zu Hochmut, weil sie ursprünglich eine seiner Ursachen war, und Hochmut führt zu vielen vernichtenden Makeln.

Das Heilmittel für Selbstgefälligkeit:

Allâh der Makellose und der Erhabene, bevorzugte den Menschen, als Er ihn erschuf, und versorgte ihn mit vielen Segnungen. Daher sollte niemand bezüglich seiner Taten, seines Wissens, seiner Schönheit oder seines Reichtums selbstgefällig sein, weil dies Gunsterweisungen von Allâh und Seiner Gnade sind.

Sogar die aufrichtigen Taten einer Person werden ihr nicht das Paradies gewähren, weil Allâh es ist, Der sie zu diesen Taten führt und sie befähigt diese zu verrichten. Von Abû Huraira möge Allah mit ihm zufrieden sein ist überliefert, dass der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken einmal sagte: „Niemand wird durch seine Taten das Paradies betreten.“

Man fragte: „Nicht einmal du, o Gesandter Allâhs?“ Er Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Nicht einmal ich, außer wenn Allâh mich in Seine Barmherzigkeit eintaucht.“

Es sollte weiterhin bekannt sein, dass die Ursachen von Hochmut auch von den Ursachen für Selbstgefälligkeit kommen. Sie wurden schon erwähnt, also kann oben auf sie zurückgegriffen werden.

Man könnte einwenden, dass ein edler Mann wegen seiner noblen Abstammung selbstgefällig sein kann, und sich vielleicht wünscht, dass seine edlen Bekannten am Tag der Auferstehung für ihn Fürbitte leisten.

Als Kommentar hierzu können wir sagen, dass alle Muslime sich wünschen, dass ihretwegen Fürbitte geleistet wird, und es ist wahr, dass das Leisten von Fürbitten nicht akzeptiert wird, wenn die Sünden einer Person zu groß sind.

Allâh der Allmächtige sagt: „Der Angesehenste von euch bei Allah ist wahrhaftig der gegenüber Allah am meisten in Ehrfurcht Demütige von euch. Allah ist wahrhaftig allwissend, allkundig.. (Sûra 49:13).

Außerdem sagte der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zu seiner Tochter möge Allah mit ihr zufrieden sein: „O Fâtima, ich habe in nichts Macht vor Allâh!“ (Al-Buchârî).

Daher sind es nur die aufrichtigen Taten des Menschen und dessen guten Eigenschaften, die ihn in der Sicht Allâhs „nobel“ oder „ehrenwert“ machen. Außerdem überlieferten Al-Buchâri und Muslim (Allah erbarme Sich ihrer) nach einer Aussage von Abû Huraira möge Allah mit ihm zufrieden sein, dass Allâhs Gesandter Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Ich sollte niemanden von euch sehen, der am Tag der Auferstehung mit einem knurrenden Kamel auf seinem Nacken zu mir kommt und um Hilfe nachsucht, indem er sagt: „O Gesandter Allâhs, hilf mir!“ Und ich sollte sagen: „Ich habe keine Autorität über dich; ich habe dir schon übermittelt!““

Wer auch immer also diese Tatsachen kennt und versteht, wird beginnen sich mit dem Rest seines Lebens mit so vielen Anbetungs- und Gehorsamshandlungen, wie er kann, zu beschäftigen, da dies das einzige Rettungsseil ist.

Nur bei Allâh ist Beistand zu suchen und auf Ihn ist Verlass. Es gibt weder Macht noch Stärke außer durch Ihn.